Archiv für Juni 2009

Support von Auswärts

Am vergangenen Wochenende fanden in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) mehrere Soli-Aktionen für die seit dem 20.05.2009 inhaftierte Alexandra aus Berlin statt.

Am vergangenen Wochenende fanden in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) mehrere Soli-Aktionen für die seit dem 20.05.2009 inhaftierte Alexandra aus Berlin statt. So wurde zum Beispiel ein Soli-Transpi zum Wittenberger Stadtfest, wo sich mehrere Tausend Besucher befanden, an einem viel besuchten Platz gehangen. Des Weiteren gab es noch mehre Sprühaktionen in der Innenstadt.

Wir wollen mit diesen kleinen Aktionen zeigen, dass auch in einer Provinzstadt wie Wittenberg die gezielte Repression gegen eine linke Aktivistin zum Thema gemacht wird.

Für die Gefangenen staatlicher Repression und deren Angehörige ist es wichtig zu sehen, dass sie nicht alleine sind, sondern es auch Menschen gibt, die sie unterstützen und zu ihnen halten

Solidarität ist eine Waffe
Eine sitzt im Knast, gemeint sind wir alle!

Soli aus Wittenberg
Soli aus Wittenberg die Zweite
Soli aus Wittenberg die Dritte

Soliaktion aus Wittenberg

soli1Wittenberg (Sachsen-Anhalt)
soli2Wittenberg (Sachsen-Anhalt)
soli3Wittenberg (Sachsen-Anhalt)

Solidariät aus Lichtenberg

soli4Berlin- Lichtenberg

Alex ist weg – Her mit der Solidarität!

Beitrag der Rigaer94, welcher auf der Kundgebung verlesen wurde:

In Berlin geht es heiß her. Menschen versuchen auf verschiedenen Ebenen und mit verschiedenen Mitteln, die herrschende Normalität – bestehend aus der alltäglichen Gewalt der kapitalistischen Gesellschaftsordnung und der eigenen ständigen Reproduktion dieser Ordnung – offensiv anzugreifen. Eine Methode, diese Normalität zu verschieben, zu durchbrechen, ist die Raumaneignung. Sei es, Wohnen als Grundbedürfnis anzuerkennen und dem „normalen“ Miets-Verhältnis eine Absage zu erteilen, das Straßenbild im eigenen Umfeld selbst zu gestalten mit Farben, Postern, Liegestühlen und Feuertonne, sich an Orten wie dem Dorfplatz zu treffen ohne viel Geld ausgeben zu müssen für das gemütliche Beieinander oder sei es durch militante Angriffe gegen die kapitalistische Stadtumstrukturierung. Aus unserem Leben das machen, was WIR wollen.

(mehr…)

Kundgebung für Alexandra R.

Am 10.Juni 2009 versammelten sich Freunde und weitere politische Unterstützer_innen der derzeit Inhaftierten Alexandra R. zu einer Kundgebung. Rund 50 Menschen hatten sich versammelt, um ihre Solidarität mit Alex zum Ausdruck zu bringen.

(mehr…)

Kundgebung für Alex

Bilder von der Kundgebung für Alexandra vom 10.Juni 2009 in Berlin Pankow

kund2
Rund 75 Menschen nahmen an der Kundgebung teil.

kund3
Bullen verhalten sich anfangs ruhig.

kund4
Zum Ende konnten Sie es dann doch nicht lassen…

kund5
Worauf die Sache dann noch entschlossener wurde!

kund1
Eine Gefangene grüßt die Teilnehmer_innen.

Freiheit für Alexandra R. sofort!

Seit nunmehr 2 1/2 Wochen sitzt unsere Freundin und Genossin Alexandra R. in U-Haft. Sie wurde erstmals am 18.05. mit dem Vorwurf der versuchten Brandstiftung an einem Auto festgenommen und den Tag darauf wegen „nicht-dringendem-Tatverdacht“ wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen um am 20.5. wegen des gleichen Tatverdachts erneut festgenommen zu werden. Dies geschah einerseits aufgrund einer medialen Hetzkampagne die ihresgleichen sucht und andererseits aufgrund einer von Erfolgsdruck geplagten Polizei. Bereits letzte Woche fand eine Haftprüfung statt, die jedoch auf diese Woche Freitag den 12.06. ohne Entscheidung vertagt wurde. Die Staatsanwaltschaft fordert Haftverlängerung wegen angeblicher Wiederholungsgefahr, was juristisch äußerst konstruiert und fragwürdig erscheint, um endlich im Kampf gegen sogenannte „Hassbrenner und Chaoten“ Erfolge vorzuweisen.

Wir haben keinen Bock auf Lynchjustiz und Pressehetze, die an Alexandra R. ein Exempel statuieren wollen, um ein scheinbares Sicherheitsgefühl (wieder-)herzustellen. Wir fordern deshalb die sofortige Freilassung unserer Freundin und Genossin Alexandra R.!

Um diese Forderung zu unterstreichen und Alexandra zu zeigen, dass Sie nicht allein ist, veranstalten wir am Mittwoch, den 10.06. um 17 Uhr eine Kundgebung vor dem Frauenknast in Pankow.

As high the walls may seem, the sky is always higher!

Soligruppe Alex

10. Juni: Kundgebung für die inhaftierte Antifaschistin Alexandra

Am 20. Mai 2009 wurde die Antifaschistin Alexandra R. auf einer Kundgebung verhaftet. Laut Aussagen von Zivilbeamten soll sie beobachtet worden sein, wie sie versucht haben soll, ein Auto anzuzünden. Zwei Tage vorher war sie wegen „nicht dringenden Tatverdachts“ (wegen des selben Tatvorwurfs) freigelassen worden. Dies erzeugte in der Boulevardpresse einen Aufschrei der Empörung. Die „Hassbrennerin“, wie sie der Berliner Kurier in diffamierender Weise nannte, solle gefälligst weggesperrt werden. Schnell wurde deutlich, das Polizei und Presse unter dem Druck stehen, einen Sündenbock für die mittlerweile fast zweijährige Welle an Brandanschlägen auf PKWs vorzuführen.

Wir lassen Alex nicht allein und fordern die Freiheit für Alex und alle
anderen Gefangenen. Achtet auf aktuelle Ankündigungen.

10. Juni | 17.00 Uhr | Frauenknast Pankow | Arkonastraße 56 | S/U-Bhf-Pankow

Der EA rät: Wohnung aufräumen!

Alexandra sitzt im Knast, weil ihr versuchte Brandstiftung an einem Auto vorgeworfen wird. Die Anzeichen mehren sich, dass dies den Bullen noch nicht reicht. Sie wollen Ermittlungserfolge produzieren. Ein beliebtes Mittel dafür sind Hausdurchsuchungen. Deshalb scheint es uns sehr sinnvoll, wenn ihr in euren Wohnungen und WGs einen verspäteten Frühjahrsputz einlegt. Seid dabei ruhig gründlich, damit ihr den Bullen im Fall des Falles nichts liefert, woraus sie eines ihrer hanebüchenen Konstrukte basteln können – sie sind unter Druck und ihre Phantasie ist blühend. Darüber hinaus sind sie natürlich auch immer interessiert an Informationen über Umfelder, Freundeskreise und Strukturen. Gerne genommen werden daher Computer, Adressbücher, andere Speichermedien, und dergleichen. Wenn ihr Fragen habt, Vorladungen als Zeuge_in bekommt oder anderes mit uns diskutieren wollt, kommt gerne dienstags zwischen 20 und 22 Uhr in die Sprechstunde im Mehringhof.

Kein Phantasiefutter für die Bullen.
Frühjahrsputz doch noch durchziehen.
Solidarität mit Alex!

Ermittlungsausschuss
Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin
Telefon 030- 692 22 22

Sprechstunde immer Dienstags 20-22 Uhr

http://www.ermittlungsausschuss.eu