Christian S. freigelassen

Der Antifaschist Christian S. ist von der Berliner Justiz freigelassen worden, nachdem er 43 von 46 Monaten Haft wegen Nazidemos abgesessen hat. Drei Monate wurden auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Hätte Christian die ganze Strafe verbüßt, wäre danach Führungsaufsicht eingetreten. Der Verstoß gegen Auflagen der Führungsaufsicht gilt als Straftat, die ein Jahr Knast nach sich ziehen kann.

Wir danken allen die uns in den letzten Jahren juristisch, finanziell und mit anderen Mitteln unterstützt haben, besonders auch allen, die ihre Wut gegen die Schweinereien der Justiz auf die Strasse getragen haben, z.B. bei Spontis 2004 und 2009 oder die in Erklärungen die Freilassung der Gefangenen gefordert haben. Maßnahmen der Justiz erzeugten Widerspruch, u.a. Christians Verlegung nach Tegel und Verfahrensverschleppungen.

Durch den Einsatz von solidarischen Menschen wurde auch die Anrechnung von 11 Monaten unrechtmäßig verbüßter Untersuchungshaft auf die Strafe erreicht, so dass Christian insgesamt vierzehn Monate Knast erspart blieben. Anhand dieses Falls erlangten auch die Themen Knast und Solidarität seit 2004 für manche mehr Bedeutung und die gemachten Erfahrungen werden leider durch neue Gefangene nicht an Aktualität verlieren.