Alex: Prozessauftakt

Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen begann am heutigen Mittwoch die Berufungsverhandlung gegen Alexandra R. vor dem Berliner Landgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft Alexandra vor, im Mai letzten Jahres in der Liebigstraße in Berlin-Friedrichshain, eine versuchte Brandstiftung an einem PKW begangen zu haben. Das Amtsgericht Tiergarten hatte sie im vergangenen November nach 156 Tagen Untersuchungshaft von dem Vorwurf freigesprochen. Der heutige Prozessauftakt förderte wenig Neues zu Tage.

Insbesondere der Hauptbelastungzeuge Thomas Schulze konnte kaum mehr konkrete Angaben zum Sachverhalt machen. So konnte er nach wie vor nicht glaubhaft machen, anhand welche Merkmale er Alexandra in der Tatnacht erkannt haben wollte. Seine Kollegin Polizeiobermeisterin Stefanie Lütz wiederholte im Wesentlichen ihre Aussage aus der ersten Instanz. Trotz der nach wie vor dürftigen Beweislage zeigt sich die Staatsanwaltschaft fest entschlossen, das Verfahren fort zu setzen.

Die Verhandlung vor dem Berliner Landgericht wird am 12. Mai um 9 Uhr in Saal 700 fortgesetzt.

Engarde-Soligruppe